Zur Homepage

Legende

Laden

Die Vorteile von ACSI Eurocampings

  • 9900 Campingplätze jährlich inspiziert Zuverlässige Campingplatzinfo

  • Nach über 200 Einrichtungen/Ausstattungen suchen Immer ein Campingplatz der zu Ihnen passt

  • Zuverlässige Bewertungen 130.000 Bewertungen von Campern

Campingurlaub in Mikkeli 

Ein Campingurlaub in Mikkeli heißt genießen im Herzen der finnischen Seenplatte, zwischen Seen und Wäldern, Seen und nochmal Seen. Jeder Wassersportler findet den Platz seiner Träume auf einem Campingplatz in Mikkeli, der Region die nach der Provinzhauptstadt von Ost-Finnland benannt ist.

Camping in Mikkeli: inmitten der finnischen Seen in Ostfinnland 

Campingplätze in Mikkeli sind manchmal abgelegen, manchmal am Waldrand und fast immer an einem der Tausend Seen. Finnland hat den Beinamen 'Land der Tausend Seen' und das ist keine Übertreibung. Nach einer Zählung gibt es sogar über 180.000. Einen großen Teil dieser Seen und Teiche findet man in der östlichen Region Mikkeli, in der Provinz Ost-Finnland. Ein wahres Paradies mit vielen Wassersportmöglichkeiten und Wandergegenden, wo man niemanden trifft. 

Mikkeli selbst ist eine charmante kleine Landstadt mit etwa 50.000 Einwohnern und ist das Zentrum der Region Süd-Savo. Der Name ist vom Erzengel Michael abgeleitet. Mikkeli ist für Reisende das Tor zur finnischen Seenplatte und damit ein bedeutendes Touristenzentrum. Sehenswert sind die Naisvuori Höhen mit dem Aussichtsturm: die Kathedrale und die Holzkirche der ländlichen Gemeinde. Auf einem der Campingplätze in Mittelfinnland in der Region Mikkeli, werden Sie das original alte Finnland entdecken! 

Hier bekommen Sie gute Tipps und Sonderangebote

Unser Newsletter ist voller Angebote, Tipps und Neuigkeiten von ACSI und enthält Anzeigen von ausgewählten Partnern. Sie erhalten den Newsletter maximal ein Mal pro Woche.

Ihre Daten sind sicher und werden nicht an Dritte weitergegeben.

Ist der Campingplatz wirklich geöffnet? Machen Sie den Corona Camping-Check | Bleiben Sie informiert über das Campen in der Corona-Zeit