Die schnellste Route nach Spanien – (fast) ganz ohne Maut

November, 5 2020 | Update: 04/10/2021

Fahren Sie nach Spanien in den Urlaub, wird in Frankreich Maut erhoben. Der schnellste Weg, die Distanz zu überwinden, sind Autobahnen. Doch in beiden Ländern muss für diesen Teil der Reise in Spanien und Frankreich Maut gezahlt werden. Gefällt Ihnen das nicht? Es gibt eine schöne Alternative!

Eine gute Alternative sind die Touristenrouten, die Sie auf schönen Landstraßen nach Spanien führen. Für den Zeitverlust entschädigt Sie die Touristenroute mit ihren malerischen Landschaften am Wegrand, die die Autobahn leider nicht zu bieten hat. Und bestimmt nimmt so manch einer die zusätzliche Fahrtzeit gerne in Kauf, da Sie auf diesen Routen die Mautgebühren sparen.

Warum fällt in Frankreich Maut an?

Auf der Autobahn kommen Sie schnell und einfach von A nach B. Andererseits kostet die Instandhaltung dieser Straßen viel Geld, weshalb viele europäische Regierungen einen Kostenbeitrag für die Nutzung ihrer Autobahnen einfordern. Während sich die Umsetzung einer Pkw-Maut in Deutschland noch in der Planung befindet, gibt es auf Autobahnen in anderen Ländern schon lange eine Gebühr. In Frankreich und Spanien zahlen Sie beispielsweise je nach zurückgelegter Strecke für die Nutzung der Autobahnen.

Eine Fahrt bis nach Südfrankreich kostet schnell 120 €, abhängig von eurer Fahrzeugklasse und davon, ob Sie mit einen Wohnwagen unterwegs sind. Für viele Urlaubsfahrer ist dies ein guter Grund, die Reise von der Autobahn auf die Landstraße zu verlegen.

Frankreich: Maut rund um Paris

Die Autobahn über Gent und Lille (A22 – A1) wird erst ab Lille (Rijsel) mautpflichtig. Die Alternative über Brüssel und Valenciennes, die A2, ist ungefähr genauso teuer. Eine Alternative für die letzte Route ist die kostenlose N2 von Mons (Bergen) nach Paris.

Frankreich Maut

Die Schilder sagen es schon: Hier muss man Maut bezahlen

Frankreich: Maut von Paris nach Spanien

Im Leben muss man Entscheidungen treffen, auch wenn man campen geht. Wenn Sie schnell und zielorientiert zum Strand möchten, sind die Mautstrecken wohl eher etwas für Sie. „Schade!“ würden die Befürworter der Touristenrouten hierzu sagen. Diese schlängeln sich durch die unterschiedlichsten Landschaften und lassen Sie Frankreich und Spanien von ihren natürlichen und ursprünglichen Seiten erleben – eine ganz besondere Erfahrung!

  • Westliche Route: Parijs – Biarritz – San Sebastian
    Wenn Sie aus dem Norden oder Westen in Deutschland nach Spanien fahren möchten, ist eventuell die Strecke über Paris am kürzesten. In der Region Paris und rund um Bordeaux müssen Sie keine Maut bezahlen. Von Poitiers bis kurz vor Bordeaux liegt eine interessante Alternative für die Mautstraße A10: Die N10. Diese ist vierspurig und hat außer am Anfang und am Ende keine Ampeln und keinen Kreisverkehr. Auch die A10 zwischen Bordeaux und Biarritz ist größtenteils mautfrei. Wenn die A10 zur A63 wird, führt die Route über eine Mautstraße.
  • Mittelroute Paris – Limoges – Toulouse
    Wer in die Mitte der Pyrenäen will, kann über Toulouse fahren. Zwischen Vierzon und Toulouse ist diese Route über die A20 zu zwei Dritteln mautfrei.
  • Östliche Route Paris – Clermont-Ferrand – Béziers – Perpignan – La Jonquera
    Für die Fahrt aus Süddeutschland nach Spanien eignet sich die östliche Route durch Frankreich. Die rund 340 Kilometer lange Strecke der A75 (Clermont-Ferrand – Béziers) ist mautfrei. Nur an der Brücke von Millau wird eine Maut erhoben. Die Mautbrücke zu umfahren wegen der Kosten ergibt wenig Sinn: der lange und kurvige Weg nach Millau und der steile Berg verursachen mehr Benzinkosten.
  • Östliche Route Nancy – Lyon – Béziers
    Die A31 ab Luxemburg ist bis hinter Nancy mautfrei, bis nach Toulouse. Für den Rest der A31 gibt es keine gute Alternative. Dasselbe gilt auch für die Fortsetzung der Strecke bis Lyon, die A6. Die N7 von Lyon bis Orange ist eine eventuelle Alternative zur A7. Hier gibt es viele lange Abschnitte ohne Ampeln und Kreisverkehre, allerdings läuft die N7 auch durch einige Dörfer. Für die A9 von Orange bis zur spanischen Grenze gibt es keine Alternative.

Maut in Spanien

Spanien hat eigentlich nur wenige Mautstrecken, jedoch haben Touristen viel mit den bestehenden Mautstraßen zu tun. Die AP-7, die von La Jonquera bis Tarragona entlang der wichtigsten touristischen Sehenswürdigkeiten wie der Costa Brava führt, ist seit dem 1. September 2021 nicht mehr mautpflichtig. Südlich von Alicante bleibt die AP-7 eine Mautstrecke. Die N-II ist bis Girona eine gute Alternative zur AP-7.

Eine andere Mautstrecke ist die AP-2 von Barcelona nach Saragossa. Auch diese läuft im September 2021 ab. Die AP-68 von Saragossa bis Bilbao bleibt noch bis Ende 2026 mautpflichtig. Die Strecke von Bilbao bis San Sebastian (AP-8) und zur französischen Grenze bleibt vorläufig eine Mautstrecke, genau wie die Strecken rundum Madrid und kleinere Strecken im Rest des Landes.

Spanje

Eine wunderschöne autovía mit einem tollen Hintegrund- da fährt man doch gern entlang!

Maut vermeiden auf den autovías

Das Netz der autovías (der A-Strecken) ist gut ausgebaut und läuft durch das ganze Land. Die Strecken sind komplette Autobahnen, jedoch gratis und mit vielen Ausfahrten. Teilweise laufen sie parallel zu den Mautstrecken.

Seit September 2021 sind viele Autobahnen in Spanien mautfrei geworden. Hier finden Sie eine Übersicht der neuen mautfreien Straßen in Spanien.

Die Vorteile der mautfreien Route

  • In der Hochsaison bilden sich vor den Mautstationen lange Schlangen. Langweiliges Warten in kilometerlangen Staus sparen Sie sich auf der Touristenroute.
  • In ländlichen Regionen ist das Tanken deutlich günstiger als auf der Autobahn. Oft sparen Sie so 20 bis 30 Cent pro Liter Kraftstoff! Außerdem kostet Sie das Fahren über Land weniger Kraftstoff, da Sie automatisch langsamer fahren und hierdurch der Verbrauch pro Kilometer niedriger ist.
  • Sowohl in Frankreich als auch in Spanien werden Landstraßen im Allgemeinen hervorragend instand gehalten.
  • Unterwegs entdecken Sie wundervolle Landschaften und ursprüngliche Dörfer, die Sie auf der Autobahn nicht zu Gesicht bekämen.
  • Um die meisten Orte führen heutzutage praktische Umgehungsstraßen. Sie sind auf einer Touristenroute also keineswegs gezwungen, durch jedes Dörfchen zu fahren.
  • Nicht nur die Fahrt, auch die Pausen sind an einer gemütlichen Landstraße mit liebevoll geführten Restaurants viel schöner als auf Autobahnen mit großen Tankstationen und vorbeirauschenden Lastwagen. So wird die Reise Teil Ihres Urlaubs!

Sie möchten nach Spanien fahren? Wie wäre es dann mit einem Zwischenstopp und ein paar Tagen Urlaub in Südfrankreich: Im Naturpark Haut-Languedoc können Sie wunderbar die Natur und Ruhe genießen.

Gut zu wissen

Welcher Fahrertyp sind Sie? Manchen langweilt die ständig gerade Strecke der Autobahn, andere ermüdet häufiges Schalten, Abbremsen und Beschleunigen. Falls Sie in Betracht ziehen die mautpflichtigen Straßen in Frankreich und Spanien zu vermeiden, haben wir für Sie einige Tipps und nützliche Infos zusammengestellt:

  • An besonders verkehrsreichen Tagen sind auch Landstraßen stärker befahren. Wenn Sie die Möglichkeit haben, sollten Sie sich an anderen Tagen auf die Fahrt begeben.
  • Keine Lust auf lange Planung? Viele digitale Routenplaner bieten Ihnen die Auswahloption „Mautstraßen umgehen“. Das erspart Ihnen eine Menge Sucharbeit.
  • In Frankreich erkennen Sie die Mautstraßen an den blauen Schildern mit „Péage“. In Spanien heißen sie „Autopistas“ und haben den Hinweis „Peaje“ auf den Schildern.
  • Die Zeiten sind vorbei, in denen zu schnelles Fahren im europäischen Ausland keine Konsequenzen mehr hat. Also achten Sie gut auf Ihre Geschwindigkeit, denn auch auf Landstraßen wird geblitzt!
  • Möchten Sie einen Stopp in Lyon, Grenoble oder Paris einlegen? In diesen Städten zahlen Sie extra, da Sie eine Umweltplakette benötigen, um in die Innenstadt fahren zu dürfen.
Frankreich Maut

Mautstelle in Frankreich

Kostenlose Autobahnen in Frankreich und Spanien

Für manche Autobahnen machen die Franzosen zum Glück eine Ausnahme: Dort müssen Sie keine Maut bezahlen. Hier nennen wir Ihnen ein paar von ihnen: Sie können beispielsweise die A31 nehmen, auf der Sie zwar auf der Strecke von Luxemburg nach Nancy zahlen müssen, auf der ganzen Strecke durch das Elsass wird jedoch gar keine Maut erhoben. Auch die A20 in Limoges ist größtenteils gebührenfrei. Eine weitere beliebte Autobahn ist die A75, auf der Sie nur für die Überquerung des Viaducts von Millau bezahlen müssen. Trotzdem lohnt sich die Überfahrt, denn von dieser spektakulären Brücke haben Sie einen herrlichen Ausblick auf das gesamte Umland! Gut zu wissen: Lesen Sie hier, wie Sie im Sommer in Frankreich den großen Stau umfahren.

In Spanien gibt es neben den kostenpflichtigen Autopistas (Autobahnen) auch die Autovías, deren Benutzung kostenlos ist. Auf diesen verlieren Sie nur wenig Zeit, da dort dasselbe Geschwindigkeitslimit gilt wie auf den Autopistas.

Sie möchten sowieso nicht weiter fahren als bis nach Frankreich? In Frankreich gibt es viele Campingplätze mit gemütlichen Stellplätzen oder behaglichen Unterkünften. Eine große Auswahl finden Sie bei Eurocampings.de.

Wir wünschen Ihnen eine gute Reise!

  • Autor: Hans Pijnenburg
  • Camping gibt Hans ein Gefühl von Freiheit. Gewöhnlich in einem Zelt, aber gelegentlich in einer Mietunterkunft – und das seit 1983. Häufig in Frankreich, regelmäßig in Spanien und Deutschland, aber auch in Italien und Dänemark. Der Campingurlaub ist immer eine Kombination aus ein paar Tagen Kultur (Städte, Schlösser, Weltkulturerbe in Spanien, Bauhaus in Deutschland), Natur (Wandern, Radfahren, Kanufahren) und ein paar Tagen am Strand.

    7 Kommentare

  1. Vielen Dank für die vielen Hinweise zur Route Frankreich Spanien. Am 30. November starten wir nach Los Banos/Murcia.

    • In Spanien sind die Mautgebühren auf den APs seit ca 3 Wochen abgeschafft.
      Bin soeben alles auf AP 7 gefahren ohne
      einen Cent zu zahlen.

      Nur ACSI weiss das noch nicht!!! Traurig!!
      Gruss aus Südspanien Urs

      • Hallo Urs, die AP-7 von La Jonquera bis Tarragona ist seit dem 1. September 2021 nicht mehr mautpflichtig, aber südlich von Alicante bleibt die AP-7 eine Mautstrecke. Viele Grüße

  2. In Spanien seit September 2021 keine Maut mehr. Wir sind letzte Woche nach vo La Jonquera nach Cambrils ohne Gebühr gefahren. War in den Medien bereits längere Zeit zulesen, wieso weiß ACSI das noch nicht?

    Viele Grüße

    Günter

    • Hallo Günter, stimmt, in Spanien sind einige wichtige Mautstrecken entfallen. Südlich von Alicante bleibt die AP-7 z.B. eine Mautstrecke und die AP-68 von Zaragoza bis Bilbao bleibt noch bis Ende 2026 mautpflichtig. Viele Grüße

  3. Danke für den Tipp fahre das erste nach Spanien

  4. Dank für Info!

Reagieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Confidental Infomation