Vorzelt oder Vordach? Ich helfe Ihnen bei der Entscheidung!

Sowohl ein Vorzelt als auch ein Vordach sind extrem praktisch beim Campen: Sie haben Schatten, sind besser gegen Regen geschützt und außerdem kann Ihnen der Wind weniger anhaben. Überdies vergrößern Sie damit Ihre „Wohnfläche“. Worin aber unterscheiden sich die beiden Optionen? Um Ihnen zu helfen, die richtige Wahl zu treffen, stelle ich in diesem Blogbeitrag die Vor- und Nachteile beider Varianten gegenüber.

Vordach an einem Wohnwagen

Das Vordach

Ein Vordach ist ein Campingaccessoire, dem man auf Campingplätzen vielfach begegnet. Nicht nur in der fest integrierten Ausführung an Wohnmobilen oder Wohnwagen, sondern auch als lose Variante, zum Beispiel für einen Zeltanhänger. Und es ist nicht umsonst so beliebt, denn ein Vordach:

  • ist hell
  • nimmt nur wenig Stauraum ein
  • lässt sich einfach aufbauen
  • ist relativ günstig.

Mit einem Vordach schaffen Sie ein schattiges Plätzchen vor Ihrem Wohnwagen und sind gegen leichten Regen geschützt. Wie viel Schutz Sie gegen Regen und Wind genießen, hängt von der Art des Vordaches ab. So gibt es gebogene Ausführungen und solche mit einem Knick. Einige bestehen ausschließlich aus Zeltplane, andere haben integrierte (getönte) Fenster. Sie finden auch Vordächer mit Seitenwänden. Es lohnt sich auf jeden Fall, in ein Vordach aus hochwertigem Material zu investieren. Achten Sie unter anderem darauf, ob die Metallteile aus (rostfreiem) Edelstahl gefertigt sind.

Für welche Ausführung Sie sich auch entscheiden, es ist immer wichtig, das Vordach mit Heringen, Spanngurten oder Spannseilen gut zu befestigen – am besten sogar mit einer Kombination aus allen dreien. Da ein Vordach meist verhältnismäßig leicht ist, kann es sich bei starken Windstößen oder heftigen Regenschauern aus der Verankerung lösen. Sollte also schlechtes Wetter aufziehen, ist es ratsam, das Vordach vorübergehend abzubauen.

Vorzelt an einem Wohnmobil

Das Vorzelt

Aus einer Erhebung von NBTC-NIPO Research, einem niederländischen Marktforschungsinstitut für den Bereich Urlaub, Freizeit, Kultur und Geschäftsreisen, geht hervor, dass die Zahl der Campingurlaube zugenommen hat, die einzelnen Urlaube jedoch kürzer geworden sind. Aufgrund dieser Veränderung im Campingverhalten ist die Reise mit einem Vorzelt heute weniger attraktiv als früher. Dennoch bietet ein Vorzelt einige Vorteile, denn es:

  • ist solide
  • schützt vor Regen und Wind
  • spendet den ganzen Tag Schatten
  • vergrößert den Platz zum Wohnen erheblich.

Vor allem der letzte Punkt ist für viele Camper ein guter Grund, sich ein Vorzelt anzuschaffen: Man hat damit immer einen trockenen Platz zum Kochen, zum Essen und zum Verstauen von Gegenständen. Auf diese Weise ist Camping auch bei weniger gutem Wetter komfortabel. Allerdings muss man dafür erst einmal einiges tun. Der Auf- und Abbau eines Vorzelts kann durchaus etwas Zeit in Anspruch nehmen. Selbstverständlich ist es auch bei einem Vorzelt wichtig, auf Sicherheit zu achten. Das Vorzelt sollten Sie daher ebenfalls mit Heringen, Spanngurten und Spannseilen befestigen.

Für Camper, die am liebsten mehrere Wochen auf demselben Campingplatz bleiben (oder überwintern), ist ein Vorzelt also eine gute Investition. Wer den Campingplatz mehr als einmal pro Woche wechselt oder flexibel bleiben möchte, hat wahrscheinlich keine Zeit und Lust dazu, ein Vorzelt immer wieder auf- und abzubauen. Glücklicherweise gibt es auch Vorzelte mit geringem Gewicht, die relativ schnell aufzubauen sind. Allerdings verzichten Sie bei diesen Varianten auf ein Stück Stabilität. Genau wie bei Vordächern gibt es auch bei Vorzelten eine große Auswahl bei Ausführung und Material. Die Materialien reichen von sehr atmungsaktiv (Baumwolle) bis kaum atmungsaktiv (Nylon oder Polyester). Dagegen ist ein Vorzelt aus Kunstfasern leichter zu reinigen als ein Vorzelt aus Baumwolle.

Lassen Sie sich beraten

Es ist sinnvoll, sich in einem Campingfachgeschäft beraten zu lassen. Erklären Sie dem Verkäufer, welcher Camping-Typ Sie sind, und machen Sie sich Gedanken dazu, wie viel Sie ausgeben möchten. Ein teureres Vorzelt oder Vordach wird länger halten, außerdem sind die hochwertigen Varianten dank praktischer Klemmsysteme oft einfacher aufzubauen, sodass Sie weniger Kraft benötigen. Überlegen Sie sich also, ob Sie dazu bereit sind, für mehr Bequemlichkeit beim Aufbau mehr zu investieren. Manchmal ist eine Entscheidung zwischen Vorzelt und Vordach auch gar nicht notwendig, denn es gibt sogar Kombinationen aus beiden Varianten. Sie werden überrascht sein, wie groß das Angebot ist.

Jeroen Timmermans
  • Autor: Jeroen Timmermans
  • Von Calais bis Cannes, von Nantes bis Nancy: Jeroen hat Frankreich bereits gut kennengelernt. Gemeinsam war er früher mit seinem Zeltanhänger wochenlang auf den schönsten Campingplätzen unterwegs. Später ging es vor allem mit dem Wohnmobil durch das restliche Europa. Am liebsten mag er kulturelle Städtereisen, gerne mit Seilbahn und toller Aussicht.

Reagieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.