Mein Campingurlaub im Hérault

Juli, 25 2019

Das Hérault ist ein Département mit allen Zutaten für einen entspannten Campingurlaub: eine vielfältige Landschaft, einladende Städte, gutes Essen, schönes Wetter und freundliche Menschen. Im April war ich zum letzten Mal dort und habe mir Street Art in Sète angeschaut, war im botanischen Garten in Montpellier und auf einem Markt für Regionalprodukte in Sommières. Lesen Sie in diesem Blog all meine Tipps!

Mit den Cevennen im Norden, den großflächigen Weinbergen in der Mitte und dem Mittelmeer im Süden, ist im Hérault für jeden etwas dabei. Wander- und Fahrradtouren lassen sich problemlos mit einem entspannten Nachmittag am Strand oder in einem Straßencafé kombinieren. Und auch für Kulturliebhaber gibt es einiges zu sehen. Die zahlreichen römischen und mittelalterlichen Dörfer und Städte (u. a. Gignac, Agde, Saint-Guilhem-le-Désert) sind gut erhalten. Und angesichts des angenehmen Klimas von April bis Oktober ist ein Urlaub in der Nebensaison eine attraktive Option. Was dürfen Sie sich auf keinen Fall entgehen lassen?

Montpellier: charmante Studentenstadt

Fangen wir mit der größten Stadt des Départements an: Montpellier*. Von den etwa 300.000 Einwohnern sind gut 60.000 Studierende. Daher gibt es viele bezahlbare Ausgehmöglichkeiten, moderne Geschäfte und das alles in entspannter Atmosphäre. Die Stadt hat unglaublich viel zu bieten: mehrere Museen (Tipp: Musée Fabre), den großen botanischen Garten Jardin des Plantes und eine der schönsten Esplanaden des Landes, die Promenade du Peyrou. Überdies erwarten Sie zahlreiche Kirchen und Kathedralen, das nahegelegene Weinschloss Flaugergues sowie das einzigartige Neubauviertel Antigone.

Den großen botanischen Garten in Montpellier

Alles lässt sich gut zu Fuß erkunden, so sieht man viel von der Stadt. Durstig? Wie wäre es mit einem leckeren Smoothie auf der Terrasse des Restaurants Le Mélody gegenüber der Cathédrale Saint-Pierre. Die dort angebotenen Crêpes muss man ebenfalls probiert haben. Für ein Mittag- oder Abendessen ist das Bistrot Chez Félix eine empfehlenswerte Adresse. Aber eigentlich lässt es sich überall in Montpellier gut verweilen. Tipp: Suchen Sie sich im Sommer ein Schattenplätzchen zwischen den zahlreichen Beeten des botanischen Gartens. Meist duftet es hier fantastisch!

Campingplätze in der Nähe von Montpellier:

Sète: Küstenstadt im Zeichen von Street Art

Sète ist wunderschön. Die Küstenstadt (44.000 Einwohner) erinnert mit ihren zahlreichen Kanälen an Venedig. Anders als viele Küstenstädte an der Côte d’Azur ist Sète bodenständig geblieben. Die gemütliche Atmosphäre gehört zum Charme der Stadt. Obwohl dort durchaus einige Prachtbauten stehen, gibt es ausreichend Raum für Kreativität. In Sète finden Sie Street Art an jeder Straßenecke. Angefangen bei großen Wandmalereien in der Innenstadt bis hin zu bescheidenen Kunstwerken in den weniger touristischen Straßen.

Street Art im Hafen von Sète

In Sète herrschen große Höhenunterschiede. Unternehmen Sie einen Spaziergang zur Chapelle de la Salette, einem Wallfahrtsort in 175 Metern Höhe. Die Kirche ist bekannt für ihre gut erhaltenen Fresken. Vor der Kirche steht ein großes Kreuz. Und auf der Aussichtsplattform hat man einen hervorragenden Blick auf die Lagune Étang de Thau, das Mittelmeer und natürlich auch auf die Stadt selbst; die Aussicht ist großartig! Wieder unten angekommen haben Sie sich auf jeden Fall ein Eis verdient. Bei Les Glaces de la Bouline kann man den Tag in Sète bei einem traditionell hergestellten Eis ausklingen lassen.

Campingplätze in der Nähe von Sète:

Sommières: Regionalprodukte auf dem Markt

An der Grenze der beiden Départements Hérault und Gard liegt Sommières. Es ist ein kleines Dorf (5.000 Einwohner), aber sicherlich einen Besuch wert. Ganz besonders samstags, wenn dort ein Markt mit ausgezeichneten Regionalprodukten stattfindet. Im malerischen Zentrum herrscht dann ein reges Treiben (siehe Foto). Natürlich können Sie hier allerlei leckeren Käse, Wurst, Obst und weitere Köstlichkeiten probieren. Wenn man das Zentrum in Richtung des großen Platzes verlässt, stößt man außerdem auf Antiquitätenhändler, die hier ihre schönsten Objekte ausstellen. Der perfekte Ort für ein erschwingliches Souvenir.

Der regionale Markt in Sommières

Auch wenn man weniger für Märkte übrighat, lohnt sich ein Ausflug nach Sommières. Es gibt einladende Bars und Cafés. Kaffee- und Teetrinker sollten D’une tasse à l’autre auf jeden Fall einen Besuch abstatten. Jede Woche können Sie hier eine neue Tee- oder Kaffeesorte ausprobieren und das zu einem fairen Preis. Besuchen Sie auch die auf einem Hügel gelegene Burg von Sommières, Das Gebäude ist mittlerweile eine Ruine, kann in den Sommerferien jedoch besichtigt werden. Sommières liegt am Ufer des Flusses Vidourle. Einem Picknick am Wasser steht also nichts im Wege.

Campingplätze in der Nähe von Sommières:

Eure Favoriten

Wart ihr schon einmal im Hérault unterwegs? Welche Städte habt ihr euch angeschaut? Teilt eure Erfahrungen und Tipps mit uns!

*Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn Sie über einen dieser Links ein Produkt kaufen, erhalten wir eine Provision vom Anbieter oder Online Shop. Dies hat keine Auswirkungen auf den Kaufpreis.

Jeroen Timmermans
  • Autor: Jeroen Timmermans
  • Von Calais bis Cannes, von Nantes bis Nancy: Jeroen hat Frankreich bereits gut kennengelernt. Gemeinsam war er früher mit seinem Zeltanhänger wochenlang auf den schönsten Campingplätzen unterwegs. Später ging es vor allem mit dem Wohnmobil durch das restliche Europa. Am liebsten mag er kulturelle Städtereisen, gerne mit Seilbahn und toller Aussicht.

Reagieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.